Warum Meckern und Nörgeln gut ist:

Magst Du Menschen, die nörgeln und meckern? Meist sind sie nicht gerne gesehen, obwohl wir alle es doch selbst mehr oder weniger oft tun.

Wir handeln zu 90 % unbewusst

Den lieben langen Tag tust Du völlig unbewusst Sachen, die Dein Dasein oder besser Dein Leben verbessern:
– z.B. siehst Du vor Dir auf dem Weg eine Pfütze und gehst drum herum oder machst einen großen Schritt drüber.
– Oder Du verspürst einen trockenen Mund und trinkst was.
– Oder Dir fällt was runter und Du bückst Dich direkt und hebst es wieder auf.
– Oder Du empfindest Liebe zu Deinem Kind und gibst ihm einen Kuss.
Das passiert automatisch, ohne drüber nachzudenken, d.h. völlig unbewusst.

Gedanken sind der erste Schritt zum Bewusst-Werden

Die nächste Stufe ist das Bewusstwerden von Bedürfnissen in Form von Gedanken. Du spürst und denkst dann wörtlich auch:
– „Ich habe Hunger“ oder
– „Ich brauch mal ´ne Pause“ usw.
Und wenn es irgendwie möglich ist, setzt Du diese Gedanken in ein Tun um, das Dir Verbesserung bringt, indem Du etwas isst oder Dir eine Pause nimmst etc.

Meckern und Nörgeln drückt unsere bewusste Wahrnehmung aus

Nörgeln und Meckern ist dann Dein Ausdruck dieser Wahrnehmung (vielleicht sagst Du das sogar „aus Druck“?) und erst durch das Aussprechen, das In-Worte-Fassen werden Dir Deine Gedanken richtig bewusst.
Das ist klasse, denn es ist der erste Schritt auf dem Weg zur Veränderung!
– Durch das „Mensch, ist das viel Arbeit!“ bekommst Du tatsächlich die Klarheit über Deine Wahrnehmung und daraus kann dann „Ich mach mal ´ne Pause“ oder „Ich schaue, dass ich fertig werde“ folgen.
– Durch das „Hier schaut´s ja aus wie bei H. unterm Sofa!“ motivierst Du Dich (oder jemand anders) dazu, aufzuräumen oder sauber zu machen.
– Das „Im Essen ist ja viel zu wenig Salz!“ bringt Dich zum Nachsalzen.

Meckern und Nörgeln ist der erste Schritt zur Verbesserung

Das Meckern und Nörgeln ist die notwendige Vorstufe für Veränderungen jeder Art. Denn Dir muss erst bewusst werden, dass etwas doof, schlecht, hässlich oder unpraktisch ist, bevor Du es verändern – und das heißt in aller Regel: verbessern – kannst.

Ich wünsche Dir, dass Dir bewusst wird, was Du alles in Deinem Leben verbessern kannst!

Deine Christiane Kilian

 

Comments are closed.