Dein Selbstwertgefühl und der Spiegel

Foto: Christiane Kilian

Oder: Wie Dein Selbstbild und die Selbstliebe zusammenhängen

Im Zusammenhang mit einem stärkeren Selbstwertgefühl lese und höre ich immer wieder, dass wir uns selbst lieben sollen. Dann sind wir auch stark.
Wir sollen uns annehmen mit all unseren – auch negativen – Seiten.
Sind diese Aussagen richtig?
Ich behaupte Nein.

Wie Du ja vielleicht inzwischen weißt, denke und arbeite ich mit der Logik. Und mit dem logischen Denken habe ich es geschafft, einen Zusammenhang zwischen all Deinem Verhalten und Deinem Selbstwertgefühl herzustellen.

Näheres dazu erfährst Du in meinem Buch über den Paradiesbaum, in dem ich Dir das menschliche Verhalten anschaulich erkläre, so dass Du dann bewusst Dein Leben auf Dein Glücklich-sein hin, also auf Dein persönliches Paradies hin gestalten kannst.

„Wenn ich mich selbst annehme und liebe, dann habe ich ein gutes/starkes Selbstwertgefühl“

wäre der Logiksatz zu der o.g. These. Ich denke, Du merkst schon, dass der in sich nicht logisch und stimmig ist.
Er müsste andersrum lauten:

Wenn ich ein gutes/starkes Selbstwertgefühl habe, dann kann ich mich auch selbst lieben und annehmen.

So passt es, oder? Klar hängen Dein Selbstwertgefühl und Deine Selbstliebe zusammen, aber es kommt noch ein wichtiger Faktor dazu, nämlich die Werte.

Jeder Mensch hat Werte, die wir durch unsere Familie, unser Gesellschaft und Kultur, durch Autoritätspersonen und Freundeskreis mitbekommen habe. Die meisten unbewusst, manche hast Du inzwischen bestimmt reflektiert, einige wirst Du im Laufe der Jahre verändert haben, in einem bewussten oder auch in einem unbewussten Prozess.
Wir tragen diese Werte in uns und mit ihnen hängt unser Selbstwertgefühl zusammen.

Stell Dir einen Spiegel vor, der ständig vor uns hergetragen wird. Du kannst in ihn bewusst hineinschauen, immer oder nur manchmal; Du nimmst ihn aber in jedem Fall unbewusst immer wahr. In diesem Spiegel siehst Du logischerweise Dich. So wie Du derzeit aussiehst und mit all dem, was Du tust und was Du sagst oder nicht sagst.
Du nimmst Dich – auch unbewusst! – ständig wahr.

Und da Du – wie jeder Mensch – Werte hast, da Du weißt oder zumindest fühlst, was richtig und was falsch, was gut und was böse, was schön und was hässlich ist, vergleichst Du das, was Du in Deinem Spiegel siehst, mit Deinen Werten.
Du hast durch Deine Werte ein Idealbild von Dir selbst. Und durch Deine Wahrnehmung, durch den Spiegel hast Du Dein Selbstbild.

Dein Selbstwertgefühl ist immer dann gut und stark, wenn Dein Selbstbild mit Deinem Idealbild übereinstimmen.

Und Dein Selbstwertgefühl ist immer dann gering und schwach, wenn Dein Selbstbild und Dein Idealbild nicht übereinstimmen.

Und wenn Dein Selbstbild und Dein Idealbild nicht übereinstimmen, wie sollst Du Dich dann lieben können?

Mein Tipp:

Sorge gut dafür, dass Du nach Deinen Werten lebst. Dann stimmen Dein Idealbild und Dein Selbstbild überein; Du siehst Dich positiv und hast dadurch ein starkes Selbstwertgefühl. Und damit kannst Du Dich dann auch wirklich selbst lieben.

Willst Du mehr über den Paradiesbaum wissen, damit Du Dein Leben ganz bewusst auf Dein Glücklich-Sein hin gestalten kannst? Dann klicke für mehr Infos hier drauf!

Ich wünsche Dir, dass Du Dir über Deine Werte bewusst wirst und nach ihnen leben kannst, damit Du ein gutes Selbstwertgefühl entwickelst.

Herzlichst Deine Christiane Kilian

 

Comments are closed.